letzte Einsätze

30.07.2015 um 19:23 Uhr  
Fehlalarm  
in Barsbüttel, A1  
27.07.2015 um 07:50 Uhr  
Auslösung Brandmeldeanlage  
in Barsbüttel, Soltausredder  
25.07.2015 um 15:29 Uhr  
Baum auf Oberleitung  
in Willinghusen, Drift  
25.07.2015 um 15:07 Uhr  
Baum auf Haus  
in Barsbüttel, Alte Landstrasse  
25.07.2015 um 04:57 Uhr  
Brandgeruch nach Blitzeinschla...  
in Stemwarde, Kleiner Wischhoff  
16.07.2015 um 05:56 Uhr  
Auslaufende Betriebsstoffe  
in Stemwarde, Kronshorster Weg  
Freitag, 10 April 2015 00:00

Positives Fazit nach zahlreichen Sturmeinsätzen

Ein großer, gebrochener Ast forderte die Einsatzkräfte in Willinghusen Ein großer, gebrochener Ast forderte die Einsatzkräfte in Willinghusen © Feuerwehr Willinghusen
32 sturmbedingte Einsätze verzeichneten die 4 Feuerwehren aus Barsbüttel, hervorgerufen durch die Orkane „Mike“ und „Niklas“, die am 30. und 31. März auch vor unserer Gemeinde keinen Halt machten. Bei zwei Einsätzen unterstützten unsere Feuerwehren auch in Brunsbek und Glinde. Neben zahlreichen Bäumen viel auch ein Baugerüst in Stemwarde dem Sturm zum Opfer. Auf ein Gebäude der Grundschule Barsbüttel viel eine rund 15 Meter lange Fichte – zum Glück ohne größeren Schaden zu hinterlassen.

Mit teilweise orkanartigen Böen fegte Sturm „Mike“ am Montagnachmittag, den 30.03.2015, über Barsbüttel. Bis in die späten Abendstunden waren die Feuerwehren im Dauereinsatz. So brach in Willinghusen ein großer Ast einer Eiche ab und ragte gefährlich auf die Straße. Mit der Drehleiter und Motorsägen konnte der Ast fachgerecht zersägt werden. Kurz vor Ende des Einsatzes klingelten die Meldeempfänger zum nächsten Alarm. Auf einem Gebäude der Grundschule in Barsbüttel lag eine rund 15 Meter lange Fichte. Parallel zu diesem Einsatz kam der nächste Alarm, diesmal in Stellau. Dort drohte eine große Tanne auf ein Wohnhaus zu stürzen. Der Baum konnte rechtzeitig Stück für Stück abgetragen werden, so dass das Wohnhaus ohne Schaden blieb. Am Folgetag zeigte der Orkan „Niklas“ was in ihm steckt. Im Neubaugebiet in Stemwarde riss er ein Baugerüst um, in der Straße „Am Bondenholz“ konnten zwei Bäume der Kraft des Windes nicht standhalten und vielen auf die Straße. Einen größeren Schaden verursachte ein umgestürzter Baum auf einer Lagerhalle im Industriegebiet. Dort konnten die eingesetzten Feuerwehren nur die Einsatzstelle absichern. Erst am Mittwochnachmittag konnten die letzten Einsatzstellen abgearbeitet werden. Gemeindewehrführer Norman Schumann zieht ein erfolgreiches Fazit: „Es hat sich wieder gezeigt, wie wichtig es ist, vier Ortswehren vorzuhalten, damit auch solche größeren Schadenslagen abgearbeitet werden können und die Bürger nicht zu lang auf Hilfe warten müssen. Einsatzschwerpunkt war von der Anzahl her im Ortsteil Barsbüttel. Die anderen Ortswehren haben hier erfolgreich bei der Abarbeitung der Schadenslagen unterstützt.“
Gelesen 1973 mal